Bezirksorganisation Lilienfeld

LhStv. Schnabl zu Gast in Hohenberg

 

Im Zuge seiner Sommertour stattete LHStv. Franz Schnabl Bürgermeister Heinrich Preus einen Besuch in Hohenberg ab. Diesen nutzten der für Konsumentenschutz zuständige LhStv. und der Bürgermeister um über die Trinkwasserversorgung und die von der EU geplanten Neufassung der Trinkwasserrichtlinie und deren potentiellen Auswirkungen zu sprechen.

LhStv Schnabl: „Wir sind in Niederösterreich in der glücklichen Lage über qualitative hochwertiges Trinkwasser in ausreichender Menge zu verfügen. Es haben sich effiziente Strukturen etabliert um die uns andere Länder beneiden. Wäre die Richtlinie laut Entwurf in Kraft getreten, hätten sich die Kosten für Trinkwasser massiv verteuert- aufgrund einer immensen Ausweitung der Wasseruntersuchungen, die für Gemeinden nahezu unfinanzierbar wären.

Heinrich Preus:„ In Hohenberg sind wir sehr stolz auf unsere hochwertige Trinkwasserversorgung. Wir haben einige Quellfassungen die unsere Trinkwasserleitung speisen und deren Qualität auch regelmäßig gemäß der Trinkwasserverordnung überprüft wird. Nach dem Entwurf der neuen EU- Richtlinie hätten sich die Kosten für Überprüfungen jedoch mindestens verzehnfacht. “

Einig sind sich die zwei auch darin, dass Wasser ein öffentliches Gut bleiben muss. Marktöffnung und Liberalisierung führen zu höheren Preisen und schlechteren Leistungen für die BürgerInnen. Mahnendes Beispiel hierfür ist Paris. In Paris wurde die Trinkwasserversorgung wieder in die eigene Hand genommen, nachdem es im Auslagerungszeitraum zu einer Preissteigerung von 260 % kam.